FULL HOUSE Design by Stefan Diez

Eintrag vom 05.02.2017
fullhouse_makk_diezoffice_1-1-1067x800.jpg
„Die Ausstellung „FULL HOUSE: Design by Stefan Diez“ ist als umfassende Werkschau eines der bedeutendsten deutschen Designer der jüngeren Generation konzipiert."

Die Ein­zel­schau gibt „einen de­tail­lierten Ein­blick in die Werk­statt des Mün­chner De­sign­ers Stefan Diez. Sie deckt seine Ent­wurfs­hal­tung auf und erklärt die ent­schei­denden Schlüssel­mo­mente im Ra­hmen des Ent­wick­lungs­prozess von Mö­beln, Leuchten, Accessoires und anderen All­tags­ge­gen­stän­den.

Die konsequente, oft radikale Suche nach neuen Wegen ist cha­rakteristisch für die Ar­beit von Stefan Diez. Sein Blick geht über kon­ven­tion­elle An­sätze im Design hinaus und findet über­raschende Lö­sun­gen. Ein Stuhl, der wie eine Auto­ka­ross­erie kon­stru­iert ist, LED-Leu­chten, deren Glas­körper als Licht­leiter dient, hauch­dünnes ja­pan­isches Por­zellan für ein Tisch­service oder ein Regal­system, das sich zu einem raum­bil­den­den Sys­tem aus­wächst sind nur einige Bei­spiele aus dem reich­haltigen und über­raschenden Port­folio des Designers. Am Bei­spiel zahl­reicher, teils auch un­ver­öffen­tlich­ter Pro­jekte, werden die Heraus­forderungen auf­ge­zeigt, denen sich das Münchner Studio von Stefan Diez stellt und dabei neu ent­deckte Spiel­räume für die Ges­tal­tung von Alltags­gegen­ständen nutzt. Technik und Ein­falls­reich­tum, Kons­truk­tion und Lei­den­schaft prägen das Design von Stefan Diez. Seine Ex­per­imente und Ver­suche be­ein­flus­sen kom­plexe Ent­wick­lungs­pro­zesse und finden ungeahnte Frei­räume für die Her­stel­lung von Möbeln und Ge­brauchs­gegen­ständen des täg­lich­en Lebens. Im Fokus der Aus­stel­lung steht der jeweils ent­schei­dende Au­gen­blick im Ent­steh­ungs­pro­zess von Möbeln, Leu­chten, Accessoires und In­dustrie­pro­dukten. Sie werden im MAKK in ein­zelnen Zel­len prä­sen­tiert, die zu einer raum­füllenden Aus­stel­lungs­ar­chi­tek­tur ver­bunden sind und jeweils Ein­blicke in tech­nische, kon­struk­tive oder kon­zept­ionelle Schlüssel­momente geben.

Die Werk­schau um­fasst die Zeit­spanne der letzten 15 Jahre und zeigt mit in­ter­nat­ionalen Preisen aus­ge­zeichnete Pro­jekte. Neben Leuchten, Möbeln und All­tags­ge­gen­ständen, die Stefan Diez für Her­steller wie e15, Thonet, Hay, Wilkhahn und emu entwarf, zeigt sie lau­fen­de Ent­wick­lungen wie die Leu­chten Guise für Vibia, den Tisch Bandit für e15 sowie die Stühle D1/D2 für Wagner. Ein eigener Ab­schnitt widmet sich den un­ver­öffen­tlichten Pro­jekten, die nicht in Serie pro­du­ziert wurden.

Stefan Diez, 1971 in Freising bei Mün­chen ge­boren, ab­sol­vierte eine Schrei­ner­lehre, be­vor er In­dus­trie­de­sign an der Staat­lichen Aka­demie der Bil­den­den Künste in Stutt­gart stu­dierte. Wäh­rend seines Stu­diums war er Assistent von Richard Sapper und später von Konstantin Grcic. 2003 gründete er sein ei­gen­es Studio in München und arbeitet seit­dem für nam­hafte deu­tsche und in­ter­na­tionale Unter­nehmen. Zwischen 2009 und 2014 war er Professor für In­dus­trie­design an der Hoch­schule für Ge­stal­tung Karls­ruhe und ist seit 2015 Gast­pro­fessor an der University of Lund in Schweden. Seine Arbeit wurde mit zahl­reichen inter­nationalen Preisen aus­ge­zei­chnet."

Die Ausstellung läuft vom 17. Januar bis zum 11. Juni 2017

Bild- & Textquelle: MAKK