Besuch der imm

Eintrag vom 20.01.2017
boila-imm.jpg
Mit der imm cologne startet die Saison der Einrichtungsmessen ins neue Jahr. Ellinghaus & Söhne war am Donnerstag dabei um sich von den neusten Möbel- und Einrichtungstrends inspirieren zu lassen.

Holz, Stein, Leder und Metall prägten das Bild der Präsentationsflächen. Die Ausstel­ler legten großen Wert darauf, Gemütlichkeit und Behaglichkeit in ihren wohldurchdachten Szenografien zu erzeugen. Die Natur war durch einzelne Pflanzen oder opulente Pflanzeninstallationen omnipräsent und wurde von draußen in die Wohnräume hereingeholt.

Neben ausladenden und kuscheligen Couchland­­schaften fanden sich kleine, ge­müt­liche Sofas in Kombination mit Sesseln oder Beistelltischen aus Holz. Große, massive Holztische standen intelligenten Aus­zieh­­tischen und feinen, leichtfüßigen Tischen gegenüber. Vis-à-vis von polierten Stein­flächen und Beton fand man raue und offenporige Steinstrukturen. Vasen aus Steingut, rostige Dosen und weitere individuell anmutende Elemente spiegelten in der Dekoration den Trend des Unikats wieder. Es war nicht nur das großflächige Wohnen prominent, auch Lösungen für den reduzierten Wohnraum wie kleine Garderoben und Regale mit Mo­dul­cha­rakter wurden ausgestellt.

Die Farben des Jahres „greenery“ von Pantone und „denim drift“ von Akzo Nobel, dem weltweit größten Farben­hersteller, waren vielfach Inspiration für die Aussteller. Neben den dominanten Grün- und Blautönen waren natürliche und gebrochene Farben zu finden. Fast vergebens suchte man weiße Hoch­glanz­ober­­flächen, die, wenn überhaupt, nur dunklen Flächen ge­gen­über ­gestellt wurden. Es wurde stets eine privatime Atmos­phäre durch das Spiel von Licht und Schatten erzeugt, und manchmal konnte man ganz vergessen, auf einer Messe zu sein.

Das Thema der Digi­tali­sierung fand sich vor Allem im Bereich der Küchen wieder. Selbst­rei­ni­gende Dampf­garer mit Wasseranschluss und „intelligente“ Dunst­­ab­zugs­hau­­ben, die sich der Dampf­­er­­zeu­gung anpassen, konnte man im Einsatz sehen. Kochendes Was­ser direkt aus dem Wasser­hahn, Vakuum­schubladen und Induktions-Kochfelder, die Eins mit der Arbeits­platte sind, sollen die Be­nutzer­freund­­lich­keit erhöhen. Bei den Farb­­trends in der Küche wurde anders als in den Wohn­bereichen noch viel Weiß gezeigt, aber ebenfalls in Kombination mit Holz, Metall und Stein. Während Back­ofen, Dampf­garer und Koch­feld oft in Metall erschienen, waren Geschirr­­spüler und Kühl­schrank so gut in die Küchen­­­fronten in­te­griert, dass man ihren Stand­ort nicht aus­machen konnte. Zu guter Letzt schaut uns am Stand der Firma Bosch die ro­bo­ter­artige Küchen­­hilfe „Mykie“ mit seinen kugel­runden, digitalen Augen an und stimmt uns auf die Zu­kunft des „smart home“ ein.

Mit vielen Ein­­drücken und In­spi­ra­tionen blicken wir gespannt in die Zukunft. Wir haben viel massives Holz gesehen und die Industrie bemüht sich um Dinge mit Unikat-Charakter. Jedoch das - wirklich - Ein­zig­artige her­zu­stellen bleibt dem Hand­werk vorbehalten.

Mehr Fotos von unserem Messebesuch finden Sie auf unserer facebook-Seite.